Tapastour in Madrid

Diesen Beitrag teilen

Madrid: Tapas und Flamenco.

Spaniens Hauptstadt Madrid ist eine der ältesten Großstädte Europas und kann mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten aufwarten. Ein Städtetrip nach Madrid bietet unendlich viele Möglichkeiten.
Der Flughafen Madrid wird von nahezu jedem großen europäischen Flughafen aus täglich angeflogen, zudem ist er das Drehkreuz der Fluggesellschaft Iberia für Flüge in alle Welt.
Madrid bietet also ideale Voraussetzungen für einen Städtetrip oder einen Stoppover.

Fundamentalpunkt Madrid Der 0km Stein (Fundamentalpunkt) an der Puerta del Sol in Madrid.

Wir haben uns als Themen für unseren Städtetrip nach Madrid Tapas und Flamenco ausgesucht und das Zentrum Madrids mit Plaza Mayor und Puerto del Sol im Rahmen einer Tapastour erkundet. Tapas und Flamenco gehören zu Madrid wie Käse und Tulpen zu Holland und Weißwurst und Bier zu Bayern.

Tapas, das sind diese kleinen Häppchen, die in spanischen Lokalen oft als Beigaben zu Wein und Bier gereicht werden. Viele spanische Restaurants haben Tapas aber auch auf der Speisekarte und bieten sie in Portionen an, die einer ganzen Mahlzeit entsprechen.
Grundlage der Tapas können Fisch, Meeresfrüchte, Fleisch, Käse oder Gemüse sein. Die Vielfalt ist unglaublich groß und in der Regel sind sie sowohl für die Augen als auch für den Gaumen ein Erlebnis.

Tapas mit Gulas (Surimi) Tapas mit Gulas (Surimi).

Garnelen Garnelen in frittierten Kartoffelstreifen (Langostinos con Patata).

Miesmuscheln, Austern und Jakobsmuscheln Miesmuscheln, Austern und Jakobsmuscheln.

Am stilechtesten probiert man Tapas wenn man in einer kleinen Gruppe von Taperia zu Taperia zieht. Zahlreiche Taperias, Tavernen und Restaurants wollen erkundet werden. Vom Fremdenverkehrsamt und von privaten Anbietern werden geführte Tapastouren angeboten.
Es ist aber überhaupt kein Problem dies auf eigene Faust zu tun. Das Zentrum von Madrid ist sicher und überschaubar.

Tapas Verschiedene Tapas.

Pintxos Eine Sonderform der Tapas, die aus dem Baskenland stammenden Pintxos.

Ein guter Startpunkt für eine Tapastour ist der Mercado de San Miguel wo sich halb Madrid und viele Touristen auf ein Bier, einen Wein und ein paar Tapas treffen.

Mercado de San Miguel Mercado de San Miguel.

Restaurant Fatigas del Querrer Restaurant Fatigas del Querrer an der Calle de la Cruz.

Taberna Parilla Alhambra Taberna Parilla Alhambra in der Calle Victoria.

Für den Abend hatten wir einen Tisch im Restaurant Tablao Cafe de Chinitas reserviert. Tablaos sind Restaurants mit Flamenco-Show. Dieses Restaurant ist seit 1970 im Besitz der Familie des spanischen Weltklasse Tennisspielers, Fernando Verdasco. Dort soll schon die spanische Königsfamilie, Lady Di und Bill Clinton Gast gewesen sein.
Flamenco ist mehr als Musik, zum Flamenco gehören Gesang (Cante), Klatschen (Palmas), Gitarrenspiel (Toque) und Tanz (Baile). Flamenco ist voller Temperament und Gefühl. Flamenco ist ein Lebensgefühl.

Flamenco-Show Flamenco-Show im Restaurant Tablao Cafe de Chinitas.

Flamenco-Show in Madrid Flamenco-Show im Restaurant Tablao Cafe de Chinitas.

Die Ursprünge des Flamenco liegen im Orient. Gitanos (Roma) brachten ihre Musik über Osteuropa und über Arabien mit nach Andalusien, wo sie sich mit der dortigen Musik vermischte. Und obwohl Andalusien die Heimat des Flamenco ist, findest du in Madrid die meisten und die besten Flamenco-Shows.

Warst du auch schon mal in Madrid? Welche Tipps kannst du uns für Madrid geben? Wir freuen uns auf deinen Kommentar.

Beitrag zu einem weihnachtlichen Citytrip nach Madrid auf dem Jo Igele Reiseblog.
An Weihnachten träumt man in Paris von einem Dicken.
So feiert man Silvester in Madrid.

Zu diesem Madrid-Wochenende wurde ich vom spanischen Fremdenverkehrsamt in München eingeladen. Vielen Dank.

 
 

KurzeTrips.de – Die besten Tipps für kurze Trips

 

Über den Author

Jo Udo Weisner, Reiseblogger / Travelblogger Vom Reisevirus befallener Best Ager. Bereist zusammen mit seiner Frau Sonja die Welt von Abenteuer bis teuer und von pauschal bis individual. Auf seinen Blogs "kurze Trips" und "Jo Igele Reiseblog" berichtet er über seine Reiseerlebnisse.